Obst- und Gartenbauverein Heinersreuth e.V.

Was hat sich im Jahr 2017 getan?


Vereinsausflug nach Apolda am 2. September

Reise zur Gartenschau in Apolda
Ein Teil der Reisegruppe kurz vor der Rückfahrt (Foto: H. Wunner) 

Eine Gruppe des Obst- und Gartenbauvereins besuchte am Samstag die Landesgartenschau im thüringischen Apolda. Als "klein aber fein" kam die Gartenschau bei den Besuchern aus Oberfranken gut an. Besonders der Botschaftsgarten, die Orchideenwiese und der Seerosenbalkon gefielen den Gartenfreunden. Das Motto "Apolda blüht" wurde von den Machern mit einem idyllischem Teich, schönen Blumenrabatten und viel Grün erfolgreich umgesetzt. Ein Abstecher in die Altstadt mit dem Glockenmuseum rundete den Ausflug ab. Eine besondere emotionale Verbindung zwischen beiden Orten besteht dadurch, dass die Glocken der Heinersreuther Versöhnungskirche im Jahr 1937 in Apolda gegossen wurden.


Sommerfest am Vereinsheim am 19./20. August

Gartenfest
Der Festplatz am Samstagabend mit der Band Midnight Express im Hintergrund 

Das Sommerfest der Gartenfreunde erwies sich trotz schlechter Wetterprognosen im Vorfeld als Volltreffer. "So viele Besucher kamen noch nie zu unserer wichtigsten Veranstaltung des Jahres", zeigte sich Jürgen Weigel zufrieden. Unter den alten Eichen bei farbenfroher Beleuchtung hielten es die Besucher am Samstag bis in die Abendstunden aus. Midnight Express sorgte mit vielen Oldies für gute Laune und die "Küche" präsentierte ihre zahlreichen Schmankerl.

Gartenfest 2017 Am Sonntagvormittag versammelten sich die Kirchenbesucher am Festplatz. Pfarrer Thomas Köhler hielt den Gottesdienst unter bewährter Begleitung des Heinersreuther Posauenchors ab. Am Nachmittag kamen die Kuchenfreunde auf ihre Kosten. Bereits nach zwei Stunden war die Theke fast leer geräumt. Um 15 Uhr warteten die Kinder gespannt auf die Pferdekutsche von Hans und Katja Preißinger. Der Andrang war groß, denn jeder wollte eine kleine Runde um den Festplatz drehen.

Laddawechala-Parade mit prominenter Jury
Die "Laddawechala-Parade" sorgte für den Höhepunkt des Gartenfestes. Sieben Gefährte zogen unter musikalischer Begleitung von Bernd Kern an den Besuchern vorbei in die Mitte des Festplatzes. Dort wartete bereits die dreiköpfige Jury auf die Wagen. Jürgen Weigel hatte sich noch die Bundestagsabgeordneten Anette Kramme (SPD) und Dr. Silke Launert (CSU) an die Seite geholt. Die Entscheidung fiel nicht leicht. Die Aufgabe bestand darin, die drei originellsten Handwagen zu prämieren. Den ersten Platz ergatterte sich Georg Masel. Er hatte Wagner's Hund Russ auf gelbe Sonnenblummen platziert. Der zweite Preis ging an Bürgermeisterin Simone Kirschner mit ihrem schön geschmückten Gefährt inklusive einer Flasche Likör aus Fehring. Den dritten Platz holte sich Hans Preißinger mit dem Koffer-bestückten Wagen, der noch aus der Kriegszeit stammte. Am meisten freuten sich die Kinder. Denn einige von ihnen durften die Wechala unter Begleitung der Erwachsenen ziehen.



Ferienprogramm 2017: "Auf die Pfaden unserer Mühlen"

Ferienprogramm 2017 Gemeinde Heinersreuth
Von der Mühle Heinersreuth auf dem Weg nach Unterkonnersreuth 

Am 8. August besuchte der Obst- und Gartenbauverein mit den Kindern der Gemeinde die Mühlen in Heinersreuth und Unterkonnersreuth. Besonders die Fahrt mit dem Leiterwagen hatten es den Kleinen angetan. Mal saßen einige Mädchen und Buben bequem im Wagen oder sie zogen ihn selbst tapfer den Radweg entlang. Die erste Station der Exkursion führte zur Mühle von Familie Bremer in Heinersreuth. Dieter Bremer warf einen Blick in die Geschichte der Mühle und zeigte auf, wie der Strom durch Wasserkraft erzeugt wird.
In Unterkonnersreuth erhielten die Kinder eine Vorstellung, wie vor mehr als fünfzig Jahren das Korn zu Mehl gemahlen wurde. Fritz Linhardt führte die Besucher bis in das oberste Stockwerk hinauf und stellte die Technik vor. Ein Blick in den Lastenaufzug von unten nach oben lässt die gewaltige Höhe des Mühlengebäudes erahnen. Während die Kinder erfuhren, wie die Menschen im Ort lebten und arbeiteten, organisierte Georg Masel für jeden Teilnehmer ein Eis am Stil. Nach der Rast in Unterkonnersreuth ging es über den Mainauenweg zurück zum Vereinsheim der Gartenfreunde. Mehr Hintergrundwissen zu den Mühlen in Heinersreuth und Unterkonnersreuth findet man auf der neuen Webseite von Markgrafenkultur.



Gartenfreunde besuchten das Burgenland

Ausflug in das Burgenland 2017
Die Reisegruppe zeigt sich ganz entspannt (Foto: K.-H. Hacker)  

Erlebnisreiche Tage am Neusiedlersee

Fünf herrliche, erlebnisreiche Tage erlebten die Gartenfreunde auf ihrer Reise vom 19. bis 23. Juli in das Burgenland zum Neusiedler See. Die ungarische Stadt Sopron mit dem idyllisch gelegenen Wellness-Hotel "Löver" war stets Ausgangspunkt aller Exkursionen. Auf Einladung der burgenländischen Landesregierung, vertreten durch den Protokollchef Hofrat Princzolits und der Landesrätin Verena Dunst (Foto links, mit J. Weigel), wurden wir zur Begrüßung zu einem kleinen Umtrunk ins Regierungsgebäude in Eisenstadt gebeten. Danach besichtigten wir die burgenländische Landeshauptstadt mit dem berühmten Schloss Esterhazy.

Operette auf der Seebühne

Weiter ging die Fahrt über Rust, der kleinsten Stadt Österreichs mit mindestens genau so vielen Störchen wie Einwohnern, zur Seebühne nach Mörbisch. Dort besuchte die Reisegruppe am Abend die Operette "Der Vogelhändler". Zuvor blieb noch genügend Zeit für eine Schifffahrt auf dem Neusiedler See. Eine Grillparty auf dem Schiff mit Live-Musik stimmte uns auf die Abendveranstaltung herrlich ein. Ein Mitwirkender der Operette führte uns neunzig Minuten vor Beginn des Stückes überraschend hinter die Kulissen der Seebühne. Da konnte man erst richtig erkennen, wie gewaltig und groß diese Freilichtbühne mit den geschätzten 6500 Sitzplätzen tatsächlich ist.

Zum Abschluss nach Wien

Am nächsten Tag stand die östliche Seite des Sees auf dem Programm. Wir fuhren in den Nationalpark Neusiedler See und besuchten das Info-Center in Illmitz. Danach ging es nach Frauenkirchen, wo wir die Basilika besuchten. Im Anschluss fuhren wir zur "Brücke von Andau", welche die Grenze zwischen Österreich und Ungarn bildet. Ein Mahnmal erinnert an den Ungarn-Aufstand 1956. Ein Besuch im bekannten Weingut "Strehn" mit einer kleinen Weinverkostung ließ unseren Tag ausklingen.
Am letzten Tag des Ausflugs führte die Fahrt in die österreichische Landeshauptstadt Wien. Bei einer Stadtrundfahrt konnten wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten bestaunen. Auch ein Besuch des Praters und eine Fahrt im Riesenrad durften nicht fehlen. Mit einem Schoppen Wein in Grinzing beendeten wir unseren Besuch in Wien. Schnell waren fünf heiße, aber schöne Urlaubstage vorbei und am Sonntag ging es mit dem Bus zurück in die Heimat nach Heinersreuth. (Reisebericht von Jürgen Weigel)


Gartenprämierung wegen Regen eine Woche verschoben

Ortsbegehung zur Prämierung der schönsten Gärten
Zwei Mitglieder des Bewertungsteams im Gespräch mit der Hausbesitzerin (Foto: K.-H. Hacker)  

Traditionell findet die Prämierung der schönsten Gärten in der Gemeinde immer am Donnerstag zur Krenfleischkerwa in Heinersreuth statt. In diesem Jahr durchkreuzte ein Regentag die Planungen. Georg Masel, Gerd Grimm, Karl-Heinz Hacker, Manfred Spahn und Jürgen Weigel machten sich dafür eine Woche später auf den Weg. Fast hundert Gärten besuchte das Bewertungsteam vom Start weg am Heinersreuther Rathaus. Karl-Heinz Hacker hielt alle Eindrücke mit dem Fotoapparat fest. Anlässlich der Adventsfeier am 2. Dezember erhalten die Gewinner ihre Preise.



OGV baut ein Gewächshaus für die Schule auf

Gewächshaus Schule
Die 3. Klasse mit Rektor Johannes Taubmann (stehend rechts) 

Die Schule Heinersreuth besitzt jetzt ein eigenes Gewächshaus. Ein Arbeitsteam des Obst- und Gartenbauvereins Heinersreuth hatte die Hülle in der dritten Maiwoche aus etwa hundert Einzelteilen zusammengesetzt. Die Gartenfreunde verankerten die Fassade sturmsicher auf einem Fundament aus zahlreichen Metallrohren. Schon am nächsten Tag pflanzte die dritte Klasse Tomaten- und Paprikapflanzen an. Ab Herbst wird Frau Albrecht von der offenen Ganztagsschule das Gartenprojekt der Schule betreuen. Übergangweise kümmert sich Rektor Johannes Taubmann unter ehrenamtlicher Mitarbeit von Roswitha Hamann um das neue Gewächshaus.



Maiwanderung am 1.5.2017 im Ahorntal

maiwanderung 2017
Die Wanderer bei der wohl verdienten Rast (Foto: W. Kropf) 

Die Wanderung führte dieses Jahr nach Adlitz in der Gemeinde Ahorntal. Die Gruppe startete am Wanderparkplatz und lief dann in Richtung Klausstein vorbei an Waldmeister, Maiglöckchen und Knoblauchsrauke. Ein sportlicher Abstieg in das Ailsbachtal folgte. Der anschließende Aufstieg über die Sophienhöhle zum Klausstein brachte manchen Gartenfreund ins Schwitzen. Belohnt wurde die Gruppe zur Mittagszeit mit einer zünftigen Brotzeit. Sogar Kaffee und Küchla hatte das Versorgungsteam auf den Anhänger gepackt. Wie gewohnt klang die Maiwanderung mit Gesang und Geselligkeit aus.



Veredelungskurs am 22.4.2017 bei Familie Spahn

Veredelungskurs 2017
Hermann Vogel setzt ein Reis an 

Die Gartenfreunde trafen sich in diesem Jahr in der Schönen Aussicht. Manfred Spahn schlug vor, seinen Cox Orange Apfelbaum zu veredeln. Gärtnermeister Hermann Vogel wählte aus seiner Reiservielfalt einen Roten Boskoop aus. Mit bewährter Technik ging es ans Werk. Als besonders wichtig erweist sich ein scharfes gekrümmtes Messer (siehe Foto) zum Einkerben der Rinde und zum Anschneiden des aufzupropfenden Zweiges.
Für alle Laien zur Beruhigung: Einkerbung und Reis passen auch beim Profi nicht immer auf Anhieb zusammen. Da fällt schon mal ein Zweig zu Boden und muss dann neu angesetzt werden. Etwas Geduld führt auch in diesem Fall zum Ziel. Mit Bast umwickelt der Gärtner das aufgesetzte Reis und versiegelt es abschließend mit Baumharz.
Manfred Spahn freut sich schon darauf, in einigen Jahren eine neue Apfelsorte zu ernten.



Schmücken des Osterbrunnens am 5.4.2017 am Schlossplatz

Schmücken des Osterbrunnes 2017
Die Aktiven des OGV nach getaner Arbeit 

Der Osterbrunnenschmuck steht wieder an seinem Platz in der Grünanlage vor der Apotheke. Originelle Motive zieren die Eier des Osterbrunnens. Die meisten Teile stammen von echten Hühnereiern, nur wenige Plastikeier ergänzen den Aufbau. In einer großen Malaktion hatten die Schulkindern der Grundschule Heinersreuth vor einigen Jahren mitgeholfen, die Eier mit schönen Motiven zu verzieren. Bis zwei Wochen nach Ostern können die Bürger den Schmuck am Brunnen anschauen.



Winterschnittkurs am 11.3.2017 in Cottenbach

Winterschnittkurs 2017
Elf Teilnehmer verfolgen die Ausführungen von Gärtnermeister Hermann Vogel 

An der Streuobstwiese in Cottenbach versammelte sich eine kleine Gruppe von Gartenfreunden, um Tipps für den fachgerechten Obstbaumschnitt im Winter zu erhalten. Zunächst erläuterte Hermann Vogel einige theoretische Grundlagen. Anschließend ging es an die praktische Arbeit. Wer selbst eine Schere dabei hatte, legte eifrig mit Hand an. Mit einem Obstler zum Abschluss der Aktion stieß die Gruppe auf ein gutes Apfel- und Birnenjahr an.



Mitgliederjahresversammlung am 3.3.2017

die Jubilare 2017
Die Jubilare zusammen mit der Vereinsführung von links nach rechts: Jürgen Weigel, Karl-Heinz Linhardt, Liane Siegmund, Arnold Gebelein, Marga Teufel, Jeanette Simon-Tischer (stellvertretende Kreisvorsitzende), Georg Masel und Winfried Schnorrer  

Die Vereinsleitung bleibt zwei weitere Jahre an Bord

Das Führungsteam des Obst- und Gartenbauvereins Heinersreuth bleibt komplett erhalten. Über dieses Ergebnis der Vorstandswahlen freute sich besonders Jürgen Weigel. "Im Jahr 2017 feiern wir ein kleines Jubiläum, denn unser Verein besteht dann 130 Jahre", berichtete der Vorsitzende im Rahmen der Mitgliederjahresversammlung. "Für das Gelingen der zahlreichen Veranstaltungen brauchen wir wieder unser bewährtes Team", so Weigel weiter.

Grußwort des Kreisverbandes

Frau Jeanette Simon-Fischer besuchte in Vertretung des Kreisverbandsvorsitzenden Günter Dörfler die Mitgliederversammlung. In ihrem Grußwort dankte sie dem Verein für die Arbeitseinsätze während der Landesgartenschau und für die Mitgestaltung der Obstausstellung im Landratsamt.

Die nächsten Veranstaltungen sind schon geplant

Im Juni soll die "Straße des Jahres" gekürt werden. Im zweijährigen Rhythmus kommen immer andere Straßenzüge in die Auswahl. Die Anwohner treffen sich dann zu einer kleinen Feier und pflanzen gemeinsam einen Baum. Bereits am kommenden Samstag, dem 11. März, zeigt Gärtnermeister Hermann Vogel an der Streuobstwiese in Cottenbach, wie Obstbäume im Winter fachgerecht geschnitten werden. Das Veredeln der Obstbäume durch Aufpfropfen anderer Sorten demonstriert der Gartenfachmann dann am 22. April. Zuvor schmücken die Hobbygärtner am 5.4. den Osterbrunnen am Schlossplatz. Für die Maiwanderung am 1.5. sammelt der Vorstand bereits fleißig Vorschläge.

Ehrung langjähriger Mitglieder

Ehre, wem Ehre gebühret. Marga Teufel erhielt die goldene Ehrennadel für vierzigjährige Mitgliedschaft , Liane Siegmund und Winfried Schnorrer die silberne Nadel für 25 Jahre Vereinstreue. Jürgen Weigel freute sich darüber, zwei besondere Jubilare ebenfalls persönlich begrüßen zu dürfen. Karl-Heinz Linhardt feierte sein fünfzigjähriges Jubiläum und Altbürgermeister Arnold Gebelein blickt bereits auf sechzig Jahre Mitgliedschaft beim OGV zurück.

Lichtbildervortrag ruft die Veranstaltungen ins Gedächtnis

Der abschließende Lichtbildervortrag von Dieter Fischer rief noch einmal die zahlreichen Veranstaltungen des letzten Jahres ins Gedächtnis. Die Fotos führten den Mitgliedern vor Augen, auf welch vielfaltigen Gebieten der OGV aktiv ist.